update

01/07/18 - int044
17/06/18 - shows
29/04/18 - int043
29/04/18 - discovery
28/04/18 - shows
18/04/18 - shows

discovery



ImproCon

on may 25th to 27th, 2018 - the third issue of the festival ImroCon will happens in graz, in the beautiful and important place 'schaumbad'. it's a space for improvised music (incl. some interstellar artists), discussion, socializing and exploring.
the ImproCon - congress of free improvised music, arts & thoughts is an international creative platform and annual workshop festival organized by croatian association gokul from zabok with slovenian associations kud mreža from ljubljana and klub metulj – youth centre bistrica ob sotli from bistrica ob sotli, partnered by two austrian organizations: schaumbad – freies atelierhaus from graz, and šopron shuffle – trans european music meetings from vienna.

[www.improcongress.org]

supported by:



[ske-fonds.at]

INT042 - FS MASSAKER



INT 042 | MC
FS MASSAKER s/t

release date: october 1st, 2017

Members of infamous Austrian sound terrorists Sex On The Beach and Regolith are joined by ayleresque saxophone blasts. Blending Free Jazz with analogue synths and high-energy Rock into a fiercely turbulent and intensely cathartic improvised wall of sound this trio will blow your head off. Imagine a monster truck crashing full speed into a symphonic orchestra playing Mozart.

tracklist:
/a1 improvisation #1 (for masai bolaji badejo)
/b1 improvisation #2 (for eddie powell)

lineup:
werner thenmayer (drums)
richie herbst (analog synths)
michael masen (saxophone)

recorded by: werner thenmayer
mixed by: frentellica
artwork by: uwe gallaun
layout by: darko kujundzic

downloads:
artwork [tif]

reviews:
The origins of the Austrian trio FS Massaker (no connection to the legendary Massacre trio of Fred Frith, Bill Laswell and Charles Hayward) can be traced in the sonic terrorism of local, infamous groups Sex On The Beach and Regolith. These groups of drummer Werner Thenmayer and analog synth player and label owner Richie Herbst focused on harsh walls of noise. The current phase of FS Massaker - with the addition of sax player Michael Masen - expands the raw aesthetics of former groups and suggests dense improvised soundscapes that blend the powerful, Ayler-ian school of free jazz with dark, deep drones.
The self-titled debut full-length of FS Massaker is released on cassette with a Bandcamp download option. The first improvisation is dedicated to Nigerian visual artist and actor Masai Bolaji Badejo, best known for his role of the alien in Ridley Scott’s 1979 film by the same name. This 30-minutes piece stresses the new phase of FS Massaker as a unit that can shifts quickly from delicate, lyrical segments to a brutal flow of raw noises, then explore super-fast, intoxicating tribal pulse and still manages to charm the frightened listener despite the urgent, electric storms and toxic sonic bites. The second improvisation is dedicated to another cinematic hero, the late Eddie Powell, a regular stunt for Christopher Lee and an actor who played Dracula and the Mummy. This improvisation offers a looser structure that highlights the emotional, powerful sax flights of Masen above the robotic drumming of Thenmayer and the windy synth noises of Herbst. But, as on the first improvisation, FS Massaker still feels at home when it is crisscrosses some turbulent storms and fuses occasional blasts, even if it is doing it in much more civilized manner this time. (freejazzblog.org eyal hareuveni)

With FS Massaker we are in the company of Werner Thenmayer (drums), Richie Herbst (analog synths) and Michael Masen (sax). They present their first full-length album to the public. The name they choose for their collaboration might give an indication of what to expect. No easy going music, but probably heavy stuff. And yes, that turned out to be the case. They deal in combining free jazz with heavy rock strategies. Producing a wall of sound, that is throughout maintained at a high energy level. The release consists of two lengthy improvisations: ‘Improvisation 1 (for Maral bolaji Badego)’ and ‘Improvisation 2 (for Eddie Powell)’. The first one starts with a long lyrical solo by Masen, before drummer Thenmayer steps in with Herbst producing noisy sounds from his synths. The improvisation gains more dynamic and energy. Drummer and sax become engaged in a free improvised battle, although Thenmayer sticks to rock-based patterns. Herbst adds spread-out electronic textures that add an alienating effect to the music. Alas, not much is happening in this improvisation to make it a worthwhile ride of 30 minutes. Also ‘Improvisation 2 (for Eddie Powell)’ starts with a solo by Masen. But the others join very soon this time. Because of the limited range of patterns played by the drummer, the improvisation soon becomes boring. In contrast Herbst is doing his best with his disturbing electronic interventions. Interesting but enough to make this release a success. Released by the Austrian label of noise and experimental music. (vitalweekly.net dm)

Dem Andenken von zweien, die jeder schon gesehen hat und doch keiner kennt, hat FS MASSAKER die 'Improvisation #1' & '...#2' gewidmet auf einer entsprechend namenlosen Kassette (INT042). Bolaji Badejo (1953-1992), dem Richie Herbst, Michael Masen und Werner Thenmayer mit ihrem furiosen Noisejazz zuerst huldigen, steckte in HR Gigers Alien- Kostüm. Und der für B-Movies dauergebuchte Eddie Powell (1927-2000), an den die B-Seite erinnert, war in den Hammer- Studios Dracula und die Mumie, er machte Stunts für Christopher Lee, bei 007, bei "Enemy Mine" und mimte ebenfalls 'das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt'. Thenmayers Drumming (erprobt bei Sex on The Beach, Society For Cutting Up Men und Leeloo) reißt einen mit auf eine wild knatternde, knochenhart rockende Jagd. Umso effektvoller ist's, wenn er die Hufe still hält. Sowas liefert ja jedem Thriller den Thrill. Masen spuckt als Saxophondrache Dauerfeuer, sehr dicht, fast flächig, mit mehr Sheets of Sound als das Ägyptische Totenbuch, aber auch mit jede Menge Feeling. Manchmal ruft sein Vibrato sogar ein wenig Gétatchèw Mèkurya in den Sinn. So richtig Zunder gibt dem Ganzen aber der regolithlerische Analogsynthi von Herbst, der manchmal nur wie ein nervöser Sekundenzeiger tickt, öfters aber faucht und braust, der puffend zuckt und rauschend crescendiert, der dräuend wie ein Hai umeinander pflügt und dröhnend seine Bahnen zieht. Masen steigert seine intensive Hymnik immer wieder over the top, vergisst aber nicht, auch mit zartbitterem Zungenschlag Trauerflor auszubreiten. Sein zartes Moll ist sogar das A und O dieses in memoriam. Fast nicht zu glauben, dass er erst 2011 als Gießkannen-Pharoah seine Berufung fand.(Bad Alchemy rigobert dittmann)

Zwei Improvisationen am Stück versammelt auf dieser ersten Kassette von FS Massaker, bestehend aus Wolfgang Thenmayer, Michael Masen und Richie Herbst. Ihre Musik besticht durch Power, die von den dreien vom ersten bis zum letzten Ton durchgehalten wird. Vor allem Saxofonist Masen treibt es bis ans Äußerste. Innerhalb der beiden Stücke gibt es nur wenige Momente, an denen dieser schweigt, und treten diese dann unerwartet auf, überrascht er einen umso mehr, wenn er mit voller Power wieder einsteigt. Im Trio bauen die drei Musiker eine tolle Energie auf und ergänzen sich an vielen Stellen gut. Vor allem Elektronik und Schlagzeug lassen sich Zeit und bilden eine solide Basis. Herbst schafft mit seiner Elektronik einen Ruhepol und übernimmt zwischenzeitlich auch gern einmal die Bassfunktion, in dem er sich in diversen Intervallen hin und her bewegt, wie es bei Improvisation #2 passiert. Thenmayer am Schlagzeug spielt feinsinnig und konstant. Was hinter den Widmungen zu den beiden Stücken steckt, wäre noch interessant zu erfahren. Ansonsten ist dem Trio diese erste Release wirklich geglückt. (Freistil kat)

Das wilde Ausloten aller musikalischen Grenzen in Form des stilistisch von allen Zwängen befreiten ungebundenen Spiels. Genau das praktiziert das Trio FS MASSAKER auf seinem auf Kassette erschienenen neuen Album „s/t“ (Interstellar Records).
Und auf geht es auf eine Klangreise, die sich ihren Weg quer durch die vollkommene musikalische Unangepasstheit bahnt. FS Massaker melden sich zurück und liefern auf ihrem neuen Album „s/t“ ein aus einer ordentlichen Portion Eigenwilligkeit generiertes Musterbeispiel für das freie Spiel abseits jeder gängigen Regel ab. Es ist die hohe Kunst der Improvisation, die die drei Herren Werner Thenmayer (Schlagzeug), Richie Herbst (analoge Synthesizer) und Michael Masen (Saxofon) in unnachahmlich heftiger Weise zu ihrem musikalischen Ausdruck machen. Nicht, aber auch rein gar nichts verhält sich im klanglichen Universum dieses Dreiergespanns vorhersehbar, nichts erwächst aus den üblichen Schemen, nichts folgt irgendwelchen bekannten musikalischen Formen. Es regieren wilde und ungestüme Interaktionen zwischen Saxofon, Schlagzeug und Synthesizer, es erwächst in den zwei überlangen Stücken ein Sound einer wüsten noisigen bis avantgardistisch rockig-jazzigen Note, einer, der einen mit der Intensität eines Hammerschlags trifft.
Ein Stück Musik, durch das man durch muss.
Sich durch die Musik von FS Massaker zu hören, ist, als begäbe man sich auf eine verrückte Achterbahnfahrt, die einen in höchstem Maße aufrüttelt und atemlos macht. Man eilt von einer schrägen Note zur nächsten und hetzt von einer überraschenden Wendung zur anderen. Und dennoch, obwohl das Geschehen vom reinen chaotischen Element bestimmt zu sein scheint, offenbart die Musik von FS Massaker eine seltsam musikalische Schwingung. Das Trio versteht es exzellent Spannungsbögen zu bilden, die wirklich Stimmung entwickeln und dem Geschehen eine Art faszinierend schräge Anziehungskraft verleihen. Werner Thenmayer, Richie Herbst und Michael Masen wissen auch immer wieder geschickt, an den richtigen Stellen einmal das Tempo herauszunehmen und ihre Heftigkeit zu drosseln, was der ganzen Sache zusätzliche aufregende und für kurze zeit erholsame Momente beschert.
Zugegeben, das neue Album „s/t“ ist ein Stück Musik, durch das man durch muss. Es ist nicht unbedingt die leichte Kost, die das Dreiergespann seiner Hörerschaft da kredenzt, der Sound ist einer, der in der Tat herausfordert. Begegnet man dem Dargebotenen mit einem offenen Ohr und dem Interesse am dem klanglich Ungewöhnlichen, so eröffnet sich einem ein wirklich sehr eigenes Musikerlebnis.(musicaustria.at michael ternai)

Schlagzeuger Werner Thenmayer (Sex On The Beach), Saxophonist Michael Masen (Kevin Rassel?) und Richie Herbst (Interstellar Records) am analogen Synthesizer präsentieren hier ein Free Jazz Impro-Brett, das sich mit allen Wassern des Teufels gewaschen hat. Zwei exzessive Stücke über zwei Kassettenseiten, bei denen ein schwereloser Raum aufgebaut wird, der mit maximaler Intensität und einer Ausweitung der Kampfzone am Zusammenfall gehindert werden muss. Mission accomplished! Auch live eine Macht. (Rokkos Adventures rokko)

recent releases

 

GIGALDI


INT044 | 2LP
das ganze doppelalbum

BUG


INT043 | LP|MC|CD
calamitas

FS MASSAKER


INT042 | MC
s/t

ÄFFCHEN & CRAIGS


INT041 | LP
hop hop

TUMIDO


INT040 | LP
xaxim

STEFAN FRAUNBERGER


INT039 | LP
quellgeister #2 'wurmloch'

OWL RAVE


INT038 | LP
owl rave

ANGÉLICA CASTELLÓ


INT037 | LP
sonic blue

TUMIDO


INT036 | LP
nomads

HELLA COMET


INT035 | MC
ttmmm

METALYCEE


INT034 | LP
expat blues

IN-KATA


INT033| LP
thanatopraxis

V/A


INT032| CD/LP
innere blutungen

TUMIDO


INT031| LP
vakuum

PEACH PIT


INT030| MC
music for three films

PEACH PIT


INT029| LP
suspicious cargo

REFLECTOR


INT028| 4x7inch-Box
15

REFLECTOR


INT027| LP
the heritage

NI


INT026| LP
foxtrott