update

18/05/17 - shows
18/05/17 - discovery
26/04/17 - shows
16/04/17 - int040
16/04/17 - int041
12/04/17 - shows

discovery



EXILES ON MAINSTREAM

is a project of Rhizom / Graz / Austria as part of the V:NM festival. listening sessions, statements, discourse, artwork, installation with following amazingv austrian labels: chmafu nocords, god records, rock is hell, epileptic media, numavi records and interstellar records.
this project runs from may 23rd till may 27th 2017 at Rhizom / Palais Attems / Graz.

[rhizom.mur.at]

supported by:



[ske-fonds.at]

INT036 - TUMIDO



INT 036 | LP
TUMIDO nomads

release date: august 26th 2014

Since their beginnings in 2002, it has become evident that TUMIDO are well and truly unpredictable. Unphased by prefabricated aesthetics, they have spent the last decade reinventing themselves while simultaneously establishing their own unique voice. This year has already seen them add a new band member and release their seventh album - the breath of fresh air that goes by the name of “Nomads”.
The crucial ingredients inside Tumido's harmonic cauldron have been basted over Nomads as delicately as ever. Only on this occasion they are cooking with blistering horn sections, vibrant beats that showcase the band's affinity to techno, extrinsically prepared bass tracks blended with three-string guitars, circuit-bent insanity and of course their secret sauce. Now that just sounds delicious. The undercurrent and general aftertaste of this band however, is a dark and brooding one that somehow doesn't feel stale as the stream never lets up, it only gets stronger with every bold idea the members of Tumido decide to explore. Clocking in at 30+ minutes, these five tracks demonstrate something comparable to a friendly arm wrestling match between the hypnotic and spirited elements of their music. Or picture a five stage boss fight with each level being designed to epically convey the richness of their brand (googling the 5 dadaesque song titles might give you an idea of what the visuals would be like).
The congenial album art was conjured up by Tronstoner.
With no change concerning the foundation provided by Bernhard Breuer (ELEKTRO GUZZI, METALYCÉE), who still feels very much at home extracting the impossible out of his drums, this album features the maiden voyage of the “Tres” - a cuban string instrument played in this instance by Gigi Gratt (NI, BRAAZ). Gigi has been known to bust out his trumpet on past Tumido albums. Bass and guitar parts as well as the electronic arrangements were contributed by Mario Stadler (FANG DEN BERG) who was heavily involved in the precursor “Vakuum” - an album built solely on trumpet sounds. These fruitful collaborations prompted Stadler's advancement to a fully fledged member of the band. It only goes to show that once you've set foot inside Tumido's domain, you can't help but stay there.

tracklist:
/a1 gubat
/a2 nuuk
/a3 isny
/b1 tommo
/b2 xaxim

line-up:
bernhard breuer (drums)
gigi gratt (tres, trumpet)
mario stadler (guit, bass)

all compositions by tumido
recorded: in 2014 at goon studio
mastered by: audiobomber / alex jöchtl
artwork by: ralf tronstoner

downloads:
artwork [tif]
int036-mp3 [mp3/zip]
int036-flac [flac/zip]

reviews:
Hugely enjoyable beat-based music full of exotic sounds and noise by Tumido on their Nomads LP (Interstellar Records Int036), which is about the ninth release from this Austrian trio who have been releasing this lively zaned-up stuff since about 2003 when they debuted with the o.a.g. album…the drummer Bernhard Breuer also plays in Metalycée, whose recent Expat Blues album gave an impassioned fit of delirium tremens to Jack Tatty here…while not as remorselessly “industrial” as that grisly act of iron-power noise, Tumido still live and die by the drum…they pin 90% of everything they do to the steady drumming pulse of Breuer, a man who only ever plays while wearing a full suit of armour, and they combine studio overdubbed layers, great performances and rich electronic noise to come up with a species of contemporary dark voodoo trance music…the exotic elements are provided by mad guitar and synth noises from Mario Stadler, a grade-A certified loon, and of course the spirited trumpet work of Gigi Gratt from Braaz, Bulbultumido and Ni. Gratt also brings his new toy to the party, to wit the Tres – a Cuban stringed instrument which is also used for cutting cigars and garrotting your political enemies – and when he plays it, it’s like having the ghost of Martin Denny coming to haunt your downtown disco rave, dressed in full Carmen Miranda get-up. Presumably this Tres – an instrument so lethal it’s outlawed in Miami and the Dominican Republic – is creating the bizarre shimmering effect we hear on the ‘Isny’ track, for a few intoxicating moments when it shines forth its eerie scales in order to drive strong men insane. There’s a lot of hyperbole about Tumido being “unpredictable” and “reinventing themselves”, but whichever way it cuts, there’s much hopped-up hyper-juice a-flowing and what we hear is the sound of a band enjoying themselves and achieving deep creative fulfilment, liberation, and serious fun. Real nice…from 12 September 2014. (thesoundprojector.com ed pinset)

V povprečni dnevni rutini si najpogosteje prizadevamo za mir in počitek od siceršnjega skorajda neprestanega stresa, kar zlahka vodi vse do roba pasivnosti. Take dnevne rutine pa si vseeno ne delimo vsi, vsaj ne v celoti. Nekateri skrbijo, da do roba pasivnosti ne pridejo. Merimo namreč na nelagodno nabitost zvoka avstrijske tričlanske skupine Tumido. V triu, ki ga sestavljajo Bernhard Breuer, Gigi Gratt in Mario Stadler, je vsakdan malce drugače zastavljen.
O Grattu, priznanem multiinstrumentalistu, lahko na primer preberemo, da je izredno vpleten v glasbeno mrežo Ottenheima in Linza. Po poročanju spletne strani Music Austria aktivno sodeluje vsaj v petih glasbenih skupinah, ki žanrsko variirajo od romskega ansambla do skupine NI, ki nastopa v neofuturističnih kostumih. Njegovega pajdaša in bobnarja Bernharda Breuerja najdemo v podobni vlogi – samo v lanskem letu je v treh glasbenih skupinah sodeloval pri treh albumskih izdajah. Vse od leta 2002 tudi sama sestavljata skupino Tumido, v kateri sta na petih albumskih izdajah prikazala široko paleto glasbene izraznosti.
V zadnji izdaji, Nomads, se jima je pridružil še Mario Stadler, ki je na albumu aranžiral tako kitaro in bas kot tudi elektronsko podlago. Album je bil posnet v Goon Studios v Linzu, kjer je Stadler aktiven kot producent. Z dvojico je v preteklosti že sodeloval, in sicer na lanskoletni izdaji Vakuum, ki je v celoti temeljila zgolj na zvokih trobent in je predstavljala nekoliko drugačno, ambientalno-avantgardno izdajo skupine Tumido. Nomads je zastavljen veliko bolj razgrajaško, vzdušje je bolj podobno albumu Hunde iz 2011.
Na plošči Nomads ostaja skupina instrumentalne narave, zaznati pa je precejšnje kopičenje zvokov. V petih skladbah in cirka 32-ih minutah je prostora za mentalni oddih relativno malo. Začenši kar s prvim komadom, Gubbat, se po nejasnem uvodu zvrsti kopica neobičajnih zvokov, med katerimi pozornost prevzema Gigijeva trobenta, ki s celotnim vzdušjem spominja na skandinavsko avantgardno jazzovsko skupino The Thing. Bernhard Breuer se v sledečem komadu Nuuk povsem razigra na bobnih in agresivno menjuje med bolj in manj nabijaškimi deli. S psihedeličnim vzdušjem je najbolj pomirjujoč tretji komad, Isny, katerega začetek spominja na modernejši trap žanr. A ta se še v istem komadu preobrne v industrijsko mešanico rocka in eksperimentalne glasbe ter se izgubi v elektronskem šumu. Omembe vreden je tudi zadnji komad, ki s svojo dolžino 12-ih minut album zaključi v nenasilnem, kraut-rockovsko obarvanem odzvenu.
Tumido so se s ploščo Nomads spet podali v polje žanrskega kombiniranja, ki tokrat pride do izraza v drugačni luči. Elektronska podlaga vpelje industrijsko, strojno noto, s katero nas seznani že sama naslovnica albuma, ki jo je oblikoval Ralf Tronstoner. Izdelek zagotovo ne dopušča lahke poslušalske izkušnje, prikazuje pa svet improvizirane avantgarde, ki se meša z žanri progresivnega rocka in duba. Tumido so na naših tleh redni gosti v Menzi pri koritu, upamo da se tudi z materialom iz nove plošče znajdejo pri nas. (RADIO STUDENT anže zorman)

An electronic melted blob, which seems to articulate words in an uncodified language, and fast percussions that give rise to an enterancing Berber drumming session and Tres pinching before the race gets inflamed by a trumpet, which sounds like a furious elephant, ignite this brilliant stylistical crossover on "Gubat", the first incendiary track of Tumido's new album. Over five tracks, mainly named from remote places on our planet, Gigi Gratt (tres, trumpet), Bernard Breuer (drums and sticks of Elektro Guzzi and Metalycee) and the new member Mario Stadler (synth), exhibit their striking sound, whose melting of dub, electronics and rock could stuck listeners up: the rough tribal patterns of "Nuuk" got embossed by tilting synths and swirling clots of drums and distorted guitars; the sneaking narcosis that mesmerizes listeners in the first part of "Isny" by means of a Massive Attack-like trip hop movement got stopped by a sort of tenderly adulterated spinet and abruptly smashed by an overpowering wall of sound, which gets dissolved into an electric suffocated cloud; obliquely delayed hits and crackly strokes got clotted by a piercing high-pitched frequency and a gargling noise on the blood-chilling "Tommot"; the tribalistic dance of the lenghty final track "Xaxim" unexpectedly turns into a distillate of a mangled dub, whose agonizing bad trip-like sound likewise unexpectedly expands in an overwhelming manner and flows into muffling metallic squeals. An excellent boxed cake mix for catching live concerts. (CHAIN D.L.K. vito camarretta)

Überraschung!!! Diesmal wieder ganz anders! Oder aber ist das bei TUMIDO selbstverständlich und nichts verwunderliches mehr? TUMIDO ist eine jener Bands die einem nicht mit der ständigen Aus- und Weiterverarbeitung eines von Anfang an festgelegtem Band- und musikformalistischem-Konzept „more of the same“ bringt. Nein, TUMIDO sind die Kategorie „sich-selbst-jedesmal-neu-erfinder“. Was ich mein ist: etwas zweimal machen gibt ́s nicht, geht nicht. Lieber flowen lassen und interessante Gefilde erforschen. Irgendwo kommt man schon an und kann sich auch ganz gut selbst damit überraschen was man da denn jetzt zustande gebracht hat. Was vorher eine Trompete war mutiert im Falle „Nomads“ zur Groovewalze. ein Monster überrollt uns einfach so und lässt außer „patapengpengpengpatapeng“ nichts zurück. Am ehesten, so scheint mir, noch dem Geiste der New yorker NoWave John Zornscher Prägung verpflichtet oder dem ottensheimerischen Freizugang to everything, nimmt der musikalische Schaffensprozess seinen Lauf.
Diesmal mit elektronischen (und Gitarren-)einsprengseln von Mario Stadler und wieder formidable produziert in den Goon-Studios, geht ́s wie gesagt von Mördergroove („Gubat“) bis zu sowas wie die tumidosche Interpretation von Dub zur Sache („Xaxim“). Hab ich da nicht On-U-Sound Inspirationen vernommen? Wahrscheinlich. Wie auch immer: von der ersten zur letzten Nummer: listen und learn. Gar nicht überraschender Weise ist TUMIDO auch diesmal eine Überraschung geglückt. (KAPUZINE huckey)

Tumido stammen aus Österreich und Nomads ist bereits Ihr 7. Album. Auf Nomads sind der Synthesizer ebenso wie Schlagzeug und Trompete weiterhin die Hauptinstrumente, doch mischen sich hier nun auch Gitarren und ein seltsames aInstrument Namens Tres, ein kubanisches Streichinstrument, dazu.
Wie soll man das, was dem Hörer hier entgegenschallt beschreiben, in Worte fassen? Das Album öffnet mit dem Tsunami “Gubat“. Die Synthesizer sind in Richtung Tekkno gespielt, haben jedoch noch Melodie. Das Schlagzeug spielt in einem unglaublichen Tempo und einer ebensolchen Wucht. Die Trompeten die dann einsetzen, liegen irgendwo zwischen Brass und Freejazz, schwanken von melodisch zu völlig ausgefreakt. Und trotz der teilweise vorhandenen Kakophonie ergibt sich ein treibendes Stück reiner Beat mit kaum fassbaren Soundelementen.
Es ist sowieso das unglaubliche Schlagzeigspiel, welches in Zusammenhang mit pumpenden Synthiebässen diese Musik beherrscht. Das setzt sich auch im 2. Stück “Nuuk“ fort. Ein Stückweit langsamer, insgesamt etwas aufgeräumter und mit den genannten Elementen klar im Vordergrund. Die Aufgeräumtheit hält jedoch nur ca. eine Minute an, dann bricht der nächste Sturm über den Hörer los. Gitarrensounds wie Speedmetal, der vorher stoisch arbeitende Beat aus Schlagzeug und Bass explodieren Richtung Punk und die Elektronik verbreitet Spacesounds. Und diese beiden Parts, langsam und schnell, wechseln sich im 30-Sekunden-Takt ab und treiben den Hörer in den Wahn.
“Isny“ schließt dann die erste Seite (Vinyl und Download-Release!) düster und fast romantisch ab. Allerdings die Romantik eines SciFi-Horrorfilms. Die Perkussion arbeitet diesmal dezent und doch eindrucksvoll, der Synthie baut dunkle und beängstigende Keyboardwände auf und der Synthiebass pumpt langsam und bedrohlich vor sich hin. Später setzen dann noch eine verfremdete Gitarre ein sowie das Tres ein und treiben das Ganze in seltsam melodische Gefilde, bevor ein Deathmetal-ähnliches Finale mit einer "Wall of Sound" einsetzt, das einem den Kopfhörer um die Ohren fliegen lässt. Der perfekte Soundtrack für einen John-Carpenter-SciFi-Horrorstreifen.
Seite 2 eröffnet mit “Tommo“ und zunächst fast normalen Elektro-Beats. Der Synthbass gibt dann schon mal schrägere Nuancen Frei und dann schlägt dieses Hammer-Schlagzeug mit Anklängen an Stonerrock wieder zu. Das Stück entwickelt sich mit einer Vielzahl nicht eindeutig identifizierbarer Instrumente zu einem geordneten Chaos bester Güte.
Abgeschlossen wird mit “Xaxim“. Eingeleitet von Gitarrensaiten-Sounds setzt bald ein pumpender Basssound ein, unterstützt von treibenden Perkussionen. Die Instrumentierung treibt sich selbst in einen rasanten rhythmischen Verlauf, über den sich dann verschiedentliche Instrumente legen. Gitarren geben wilde Hooks, E-Piano nimmt den melodischen Faden auf und so weiter. Flirrende Geräusche geben psychedelische Atmosphäre und der Beat treibt und treibt. Über zwölf treibende Minuten Musik mit unglaublicher Vielfalt ausgebreitet mit einen packenden Beat. Später entwickelt sich ein Space-Psych-Song, der Beat fährt etwas herunter und eine Geräuschkulisse aus verschiedensten Instrumenten baut eine dichte, versponnene Atmosphäre auf.
Einziges Manko der Scheibe ist, dass sie viel zu kurz ist. Die Frage ist nur, würde man mehr als die etwas über 30 Minuten überhaupt überstehen? Abschließend sage ich es nochmals: Nomads ist eine Platte wie ein Tsunami. Er wird Euch wegblasen. (MUSIKANSICH.DE wolfgang kabsch)

Nomads est le septième album du groupe Tumido, mais je ne le connaissais pas. Je connaissais un peu ses membres par contre: le batteur Bernhard Breuer joue dans Métalycée; le trompettiste Gigi Gratt est dans Ni; et Mario Stadler aux claviers (lui, jamais entendu parler). Rock instrumental. Grooves sales, mélange de krautrock et de Konono No. 1. Trop sales parfois, la réalisation faisant entrave à la musique à l’occasion. Bien, pas génial. Sur vinyle seulement.
Nomads is Tumido’s seventh album, but I didn’t know this band prior. I knew some of its members though: drummer Bernhard Breuer plays in Métalycée, and trumpeter Gigi Gratt is in Ni; the third member is keyboardist Mario Stadler. Instrumental rock. Dirty grooves, a blend of krautrock and Konono No. 1. Too dirty at times, the production hindering the music in places. Nice, not great. Released on LP only. (MONSIEURDELIRE)

Tumdio gibt es seit 2002, aber wie sich das neue Album anhört, darauf hat niemand zu wetten gewagt, der mit dem Kunstwollen des Ottensheimer Duos vertraut ist. Die fünf neuen Tracks sind jetzt wirklich keine gefällige Fahrstuhlmusique - was als Kompiment gemeint ist: Das kracht und rumpelt, häult und lärmt, manchmal groovt es schon wieder fast (aber nur auf komplexen Rhythmen). Wenn es sein muss, dauert ein Track eben zwölf Minuten ("Xaxim"). "Nomads", das siebte Album, ist richtig ausgezuckt, auf hohem Niveau. Von da her also wie immer. Neu ist die Neigung zum Elektronischen. Weil auch Mario Stadler ("Fang den Berg") neu ist. Man hat ihn zwar schon auf dem Vorgänger "Vakuum" gehört, jetzt aber macht er gemeinsam mit Gigi Gratt und Bernhard Breuer Tumido erstmal zum Trio. Musik-Pressetexte sind nicht immer dazu angetan, die Aufklärung voranzutreiben. Wenn es aber zu Tumdio heißt, ihr neues Album sei so etwas wie ein "friendly arm wrestling match between the hypnotic and spirited elements of their music", kann man das ungeschaut zitieren. Wildes Zeug! (KULTURBERICHT OÖ dominika meindl)

Wer sich für den österreichischen Underground interessiert, wird immer wieder über den Namen des Schlagwerkers Bernhard Breuer stolpern. Neben Elektro Guzzi und Metalycée ist Breuer auch bei Tumido aktiv - deren siebtes Album nun ansteht. "Nomads" lässt schwergewichtige Beats, Lärm, Elektronik, Trompeten sowie die Klänge des Tres - dem kubanischen Verwandten der Gitarre - aufeinander knallen. Knallen darf hier durchaus im eigentlichen Wortsinne verstanden werden, denn Breuer, Stadler (Fand den Berg) und Gratt (Braaz) versetzen ihre unterschiedlichen Instrumente und Einflüsse ohne Rücksicht auf Verluste in wechselseitige Bewegungen. Manche Ideen huschen nur für Sekunden durchs Klangbild, andere bauen sich zu hypnotischen Schleifen auf. Und dennoch bleiben die Tracks selbst an der dichtesten Stelle in der Wall-Of-Noise durchsichtig und wandern weit fernab vom Pfad jeglicher Kakophonie, einzig einer Idee verpflichtet: der eines sich stets wandelnden allgegenwärtigen Grooves. (SONIC SEDUCER sascha bertoncin)

Depuis sa formation en 2002, Tumido n’a cessé d’explorer des terres clairement ex- périmentales, produisant une musique aux contours variables, mais toujours résolu- ment bruitiste. Il n’en va pas autrement sur son nouvel opus aussi intense que concis - à peine plus d’une demi heure - dont cha- cune des compositions affiche un titre da- daïste collant fort bien à la musique. ‘Gubat’, la première plage électro lourde et mena- çante, est particulièrement flippante, lou- voyant entre musique klezmer et free jazz dissonant. Encore plus glauque, ‘Nuuk’ et son déchaînement tellurique de chaos et d’effroi. Et si ‘Isny’ semble apporter un peu de baume à l’âme en démarrant sur un rythme downtempo, ce n’est bien sur qu’il- lusion, puisque le titre s’énerve peu à peu pour voguer dans les eaux d’un post rock métallique bien rugueux. Dans sa seconde partie, ‘Nomads’ se fait globalement moins menaçant, privilégiant plutôt un côté répéti- tif et hypnotique via deux drones fascinants, dont le monumental ‘Xaxim’ qui n’est pas sans rappeler Ash Ra Tempel à ses débuts. Amateurs de sensations fortes, ce disque est pour vous ! (RIFRAF pf)

Di questo disco degli austriaci Tumido, uscito per l’austriaca Interstellar Records, in rete non ha parlato praticamente nessuno. Al momento sono un trio: Gigi Gratt (tromba e tres, uno strumento a corde cubano, direi vicino alla chitarra, che non farò finta di conoscere), Mario Stadler (chitarra, basso, elettronica) e il nuovo entrato Bernhard Breuer alla batteria, che è davvero un ottimo acquisto, dato che qui spadroneggia con una fantasia incredibile. Breuer suona anche negli Elektro Guzzi e nei Metalycée, forse per questo lo hanno chiamato, dato che Nomads da un lato possiede un’immediatezza quasi dance e dall’altro una vischiosità quasi trip hop. Si tratta insomma di un disco molto potente e fisico: la band si muove spesso dub, ma esplode con la chitarra quando meno te lo aspetti. Non bisogna comunque pensare a qualcosa di sempre aggressivo o scuro, dato che ci sono pezzi in qualche modo “sudamericaneggianti” come “Gubat” (Fatboy Slim copiala) e la più lunga “Xaxim” (nella sua prima parte, poi inizia un bad trip), fatti per ballare.
Una sorpresa, sarebbe bello testarli dal vivo. (THENEWNOISE.IT fabrizio garau)

Austriaccy fachowcy od eksperymentalnych brzmień wracają ze swoim kolejnym albumem.
Zespół Tumido nieprzerwanie istnieje od 2002 roku. Swój debiutancki krążek „OAG” wydali nakładem oficyny aRtonal. Przez te wszystkie lata grupę Tumido tworzyło dwóch muzyków: Bernhard Breuer (Elektro Guzzi, Innode, Metalycée) i Gigi Gratt (NI, Braaz). Na tegorocznym albumie „Nomads” dołączył do nich Mario Stadler (Fang den Berg). Austriaccy muzycy już nieraz pokazali, że potrafią zaskakiwać ciekawym i świeżym spojrzeniem na rytm, harmonię oraz łączyć oba te elementy z brzmieniem innych instrumentów, np. z trąbką i kubańskim tresem.
Na longplayu „Nomads” (Interstellar Records) artyści poszli w jeszcze większe szaleństwo rytmiczne, czego przykładem są znakomite partie perkusji Breuera („Gubat”, „Nuuk”), które z kolei wybornie uzupełniają się z dźwiękami gitar i syntezatorów Stadlera. Bardzo dobrze również prezentują się free jazzowe sola trąbki Gratta, które przepuszczono przez różne efekty i zestawiono je z masywną oraz gęstą elektroniką („Tommot”). Wydawnictwo zamyka najdłuższy utwór na płycie „Xaxim”. W tym fragmencie trio zgrabnie porusza się na styku krautrocka, industrialu/post-rocka z okolic Tarwater i noise’u, po drodze zahaczając o muzykę afrykańską. (NOWAMUZYKA.PL lukasz komła)

Dalla sempre stimolante Austria tornano i rumorosi Tumido con il loro settimo album. Diventato un trio, il gruppo, che comprende al suo interno Bernhard Breuer degli Elektro Guzzi, descrive i nomadi contemporanei ossia viaggiatori, esuli, transfughi, in giungle di cemento dove fumo e grigio la fanno da padrone. La Loro musica infatti è di derivazione industrial con ferraglie e percussioni presenti unite a distorsioni sonore mai quiete ma che anzi trasmettono una continua insofferenza. Nel loro sound si rintraccia un dub grasso e sinistro che si sposa con lontani echi afro divorati, però, dai ritmi frenetici delle metropoli. Cinque tracce di OSCURO E DINAMICO MALESSERE (ROCKERILLA gianluca polverari)

I Tumido sono Bernhard Breuer dei Metalycée (ne recensivamo il nuovo disco proprio il mese scorso) alla batteria, Gigi Gratt al tres (stumento a corde cubano) e alla tromba e Mario Stadler al synth e alla chitarra. La formazione, che cirola e pubblica nell´underground di Vienna da oltre dieci anni, fa una sorta di technowave, cioè una neo-wave dalle spicate caratteristiche elettroniche, per quanto risolvere cosi drasticamente il coacervo di suoni e input dai quali attinge è troppo limitante. Gubar mescola percussioni afro e squitti di tromba jazzy su substrato techno, Nuuk alleggerisce e appesantice tutto in dub-noise, Isny gela una nenia di synth su astrazioni da soundtrack noir prima di catapultarsi in epica percussiva alla Swans, Tommot è un marziale processo di accrescimento da giorno del giudizio; infine la lunga Xaxim, la cui prima parte - dopodiché il relax - è una danza macabra che se i dancefloor fossero luoghi in cui anche si ascolta musica sarebbe una hit globale. I Tumido fanno venire in mente i vent´ anni e passa or sono del noise UK celebrato nell´ essential della scorsa estate ma sono più 'avant' e aggiungono elementi allépoca impensabili e inattuabili; la razza però è quella: fa piacere sapere che non se ne è perso il seme cattivo. (BLOW UP stefano i. bianchi)

Το τρίο των Tumido κυκλοφορεί τον έβδομο δίσκο του ονόματι Nomads και είναι η σύθεση των οργάνων που προκαλεί αρχικά το ενδιαφέρον- κρουστά, τρομπέτα, tres (Κουβανέζικο έγχορδο), συνθετητής- για να ενισχυθεί με το άκουσμα της μουσικής: ψυχεδελικό techno με έντονες μπασογραμμές, παραδοσιακές ενίοτε μελωδίες, χορευτική διάθεση- διάχυση ρυθμών και ηλεκτρονικων εφέ, αυτοσχεδιασμός και πολλή αδρεναλίνη. Πηγή: (www.musicpaper.gr)

Tumido schlagen in die gleich Kerbe, haben aber mehr Freude an gerade(re)n und vor allem schnellen Beats. Kein Wunder, besteht die Band doch aus einem Trommler, einem Trompeter und einem Mann an den Synths. Gigi Gratts elefantöses Tröten verleiht "NOMADS" (Interstellar Records) die notwendige Unverwechselkeit. (WESTZEIT Karsten Zimalla)

My head hurts! Squelchy synth bass throbs insistently before galloping drums bound in with a frenetic urgency… they’re joined by a scraping higher end, arabesque motifs and who knows what else… and they’re all at fractionally different tempos and / or employ different time signatures. On top of all that, there’s an electronic howl that sounds like it’s lifted from Whitehouse’s ‘Wriggle Like a Fucking Eel’. It’s a nasty way to start an EP, and it doesn’t get much friendlier.
There’s a funk groove underneath the relentless tweaking on ‘Nuuk’, although it’s largely buried under a welter of noise. Stuttering distortion, pounding drums and tempestuous noise dominate, and the final track, the 12-minute ‘Xaxim’ sounds like Cut Hands covering the bar scene in ‘Star Wars’.
The whole thing’s pretty wild, and while there are some grooves to be found, much of the album’s contents is discomfortingly disjointed, uncomfortably angular and purposefully pain inducing. And I suppose that’s pretty much the point. (WHISPERINGANDHOLLERIN.COM Christopher Nosnibor)

Das ehemalige Instrumentalduo TUMIDO, das mit ihrem aktuellen Album "Nomads" zu einem Trio angewachsen ist und einen Sound zum Besten gibt, der sich vielleicht mit den Begriff Noiserock noch am ehesten umschreiben lässt, kommt aus Ottensheim bei Linz in Österreich. 2002 gegründet legen BERNHARD BREUER und GIGI GRATT – nun verstärkt durch MARIO STADLER – ihr siebentes Album vor.
Fünf Titel, die es in sich haben. Denn die Ausflüge in den Noise, in die Improvisation oder gar ins Balkaneske lassen kaum eine Vorhersage für den nächsten Titel zu. Immer wieder taucht eine Überraschung auf. Synthesizer – MARIO STADLER scheint dafür genau der Richtige zu sein – und eine Trompete, die GIGI GRATT ebenso wie eine dreiseitige Gitarre spielt (TRES, ein Kubanisches Saiteninstrument, das von der Gitarre abstammt und klassisch auf D-Moll, mittlerweile jedoch auf C-Dur gestimmt wird), verwirren das Ganze aufs Interessanteste. Und BERNHARD BREUER, der auch bei ELECTRO GUZZI und METALYCEÉ aktiv ist, unterlegt dem Gesamten eine komplexe Rhythmik, welche den einzelnen Stücken einen sehr markanten Sound verleiht.
Auffallend, und zwar gleich beim ersten Stück, "Gubat", sind Rhythmik und die Trompete, die hier vom Höreindruck her mehr nach einem quietschenden Saxophon als nach einer Trompete klingt. Zwei Minuten später hat man gar das Gefühl, man stünde hart an der Grenze zum Balkan. Becken rasseln. Eine elektronische, anfangs und ab der zweiten Hälfte des Titels einsetzende, dann stoisch die immer gleiche Sequenz wiederholend und dabei an alte Acid-Sounds erinnernde Synthesizerfläche unterliegt dabei dem doch recht aufgeregten Wirrwarr, und zwar wie ein kühler Boden, auf dem sich alles wild bewegt.
Mit "Nuuk" wird es etwas ruhiger. Hier setzen ein synthetischer Basslauf und ein mehr perkussiv gespieltes Schlagzeug ein, das jedoch nach nur eineinhalb Minuten losbricht, um nach dreißig-sekündigem Donner wieder abzufallen, bis es erneut losbricht und so fort. Viereinhalb Minuten dauert diese Herzrhythmusmassage. Zum Ende hin kann man gar das aufgeladene Summen des Defibrillators noch hören.
"Isny" nimmt sich dann etwas zurück. Getragen, mit Claps, etwas Elektronik, einer Bassdrum, die entspannt und leise anschlägt. Nach einer Weile beginnt ein an ein verzerrtes Spinnet erinnerndes Instrument eine Melodie zu spielen. Und dann – dann bricht's wieder los, bildet eine Wand, die mehr als zwei Minuten unverbrüchlich stehenbleibt. Das erinnert (mich zumindest) etwas an SWANS.
Als vierter Titel folgt "Tommot". Auch dieser beginnt eher verhalten. Allerdings, und obwohl das Schlagzeug gut zu hören ist, vom Gesamteindruck her stark elektronisch. Auch hier dauert es aber nicht lange, bis es dynamischer wird. Die Elektronik schlägt sogar teils gleichzeitig mit dem Schlagzeug an, phased dann aber auch bald schon wieder aus. Der letzte der fünf Titel heißt "Xaxim". Er ist der längste des Albums und lässt sich dementsprechend Zeit. Aber anders als bei den vorangegangenen Stücken, setzt er gleich etwas intensiver ein. Ein leicht orientalischer Rhythmus bewegt dazu das Ganze. Erst nach vier Minuten fällt der Sound wie bei einem schon klassisch zu nennenden Club-, d.h. Electro- oder Housetrack ab. Doch hierauf folgt nicht der Wiedereinstieg des Rhythmus. Nein, das Stück ändert sich einfach, und zwar nahezu komplett. Vor allem die Geschwindigkeit ist stark heruntergefahren. Doch langsam, ganz sacht, baut sich wieder etwas auf. Nach neun Minuten setzt ein Sound, der sowohl von einem Synthesizer als auch von einer stark verzerrten Gitarre (vielleicht die TRES?) stammen könnte, ein. Doch nicht zu heftig. Nach zehnminütiger Laufzeit fällt auch er wieder ab. Es dauert dann noch etwa zwei Minuten bis schließlich nichts mehr zu hören ist.
Ein starkes Album. Recht rockig zwar und weniger experimentell als z.B. "Radian", aber vom Gesamteindruck doch überzeugend. Live sind TUMIDO sicher ein echtes Erlebnis (NONPOP.DE Andrew Korsch)

Es grundelt ganz unten, gleich kommt Gebläse in Gratts Trompeten, indes der Rest der Tumidoschützen die Polyrhythmik analog und digital hochleben lässt. Es wird den Hörenden ganz arabisch zumute. Wir lauschen, bis es implodiert, Gubat – und damit Freejazz mediterran (ganz ohne Post- davor). Weiter geht’s mit der Post und dem Fabrikat Nuuk. Ein Beat, ein Refrain, ein Superzeitlupentechnoding, eine Ausdehnung ins Noch-kaum-Erforschte, mitten in einen weißen Fleck hinein, in ein Zwischenstromland zwischen nicht überlieferten Strömen. Breuer drischt sich dazwischen die Felle von den Trommeln. Phänomenal. Ein Konzeptstück wie so manches aus der Tumido-Manufaktur, eine An- und Abschwellung, wie sie im noch zu schreibenden Buch steht. Es zerfranst, es zerbröselt, es ist vorbei. Isny finalisiert Plattenseite eins. Hinterhältige Perkussion läutet ein Melodiekürzel ein. Wir stecken in einem Song fest, dessen Ausgang an anderer Stelle als erwartet aufgeht. Das Liebliche wäre dort drüben, wir hingegen geraten ins multiple Klanggewitter von Teufels Küche und werden am Ende Zeugen einer regelrechten Implosion. Uff, höchste Zeit zum Platteumdrehen. Bei 33 1/3 Umdrehungen geht der charmante Irrsinn weiter. Vorne blubbert es, hinten zupft Gratt eine (von ihm selber) so genannte Tres, eine dreisaitige Gitarre, die er einst von einem Kuba-Urlaub importiert hatte, ein nach Marktkriterien unvollständiges Instrument, nicht aber nach Gratt-Kriterien. Und schon legt Bernhard Breuer los, vier- oder sechshändig, so genau lässt sich das jetzt nicht eruieren. Neuzugang Mario Stadler klinkt sich arg ein, www klinkt arg. Mit einem Hurra ist Tommot, der Palindrom-Track der Nomads, zur Gänze erledigt. Nobody knows, was der Tonkünstlerverband uns damit sagen möchte. Was bleibt, ist der letzte und längste Beitrag der Nomaden mit mehr oder weniger punktuellem Lebensmittelpunkt Ottensheim: Xaxim. Auf good old Westafrikanisch wird das Stück multiperkussiv dominiert, elektronische Sperenzeln geben ihm den Rest, man wirft einen Blick hinüber nach Äthiopien. Beweglich und bewegend zugleich. In der Mitte des Geschehens werden Erinnerungslücken zwischen Tumido und dem Caspar Brötzmann Massaker geschlossen. Tempelhof. Stadler holt das Flächige aus der Gitarre, das Runde muss ins Flächige, wir befinden uns mittlerweile auf offener Prärie. Fuchs und Hase brüllen einander Gute Nacht in die Ohren. Unfassbar zwingende, grandiose Musik! Apropos: Das tolle Nomads-Cover stammt aus der Werkstatt von Ralf Traunsteiner, der als Tronstoner u.a. bei Nitro Mahalia für die tiefer klingenden Sensationen sorgt. Super Platte, oder wie einst Franz Ferdinand Reiter sagte: Tadellos hängt Papi am Baum. (FREISTIL Felix)

recent releases

 

ÄFFCHEN & CRAIGS


INT041 | LP
hop hop

TUMIDO


INT040 | LP
xaxim

STEFAN FRAUNBERGER


INT039 | LP
quellgeister #2 'wurmloch'

OWL RAVE


INT038 | LP
owl rave

ANGÉLICA CASTELLÓ


INT037 | LP
sonic blue

TUMIDO


INT036 | LP
nomads

HELLA COMET


INT035 | MC
ttmmm

METALYCEE


INT034 | LP
expat blues

IN-KATA


INT033| LP
thanatopraxis

V/A


INT032| CD/LP
innere blutungen

TUMIDO


INT031| LP
vakuum

PEACH PIT


INT030| MC
music for three films

PEACH PIT


INT029| LP
suspicious cargo

REFLECTOR


INT028| 4x7inch-Box
15

REFLECTOR


INT027| LP
the heritage

NI


INT026| LP
foxtrott