update

04/08/17 - int040
30/07/17 - int038
30/07/17 - int039
30/07/17 - int037
22/07/17 - int040
18/07/17 - news

discovery



EXILES ON MAINSTREAM

is a project of Rhizom / Graz / Austria as part of the V:NM festival. listening sessions, statements, discourse, artwork, installation with following amazingv austrian labels: chmafu nocords, god records, rock is hell, epileptic media, numavi records and interstellar records.
this project runs from may 23rd till may 27th 2017 at Rhizom / Palais Attems / Graz.

[rhizom.mur.at]

supported by:



[ske-fonds.at]

INT014 - MENKILLINGMEN



INT 014 | 12"
MENKILLINGMEN freundschaft durch konsum

release date: sept. 2007

fast, loud, screamo, hardcore, mayhem. the debut release for these 3 guys with silk screened cover and b-side and such. to put it simple: an eye and ear candy.

/a1 agrarfläche
/a2 der unendliche mangel
/a3 lebensraum
/a4 ökonomie leicht gemacht
/a5 ich habe also bin ich
/a6 tanzen
/a7 advent

line-up:
dominik hölzl (drums, voc)
fabian lorenz (bass, voc)
christian zollner (git, voc)

recorded by: johannes cap / red room sound laboratories
mastering by: alexander jöchtl
artwork by: fabian lorenz

downloads:
artwork [tif]
int014-mp3 [mp3/zip]
int014-flac [flac/zip]

reviews:
"Hab ich die richtige Geschwindigkeit beim Plattenspieler eingestellt?", ist die unumgänglich erste Frage die man sich stellt, wenn man "Freundschaft Durch Konsum" von Men Killing Men auflegt.
Die LP, die übrigens nur auf einer Seite bespielt ist, beginnt relativ nett: Gitarrist Christian Zollner beginnt, Drummer Dominik Hölzl und Bassist Fabian Lorenz gesellen sich mit ihren Instrumenten dazu. Plötzlich kommt der Takt ins Stottern. Und schon befindet man sich im Chaos (-Core). "Im gleißenden Nichts – Erstrahlt die Kulisse, Weiße Flecken... ." Munter? Wie nach drei Dosen Red Bull ex - was anderes außer Koffein und Zucker soll hier nicht erwähnt werden. Trotz deutscher Texte findet man Verwandte vor allem in Übersee: Die Abgedrehtheit von The Locust, nicht nur im meistens Stimmbandzerreisendem Gesang die emotionale Zerrissenheit von Converge und das spröde Soundgewand von Steve Albinis Shellac. Bester Song ist "Tanze Heute, Lebe Morgen" der alle "Trademarks" von Men Killing Men – Ruhe, Sturm und ein Finale weit weg von Gut und Böse - am besten verinnerlicht. Songtitel wie "Der Unendliche Mangel", "Ökonomie Leicht Gemacht" und nicht zu letzt der LP-Titel selbst lassen Sozialkritik vermuten, die Texte wiederum werden nicht unbedingt konkreter. Aber cool ist, dass man als Hörer nun weiß wie Neurosis mit ungefähr drei mal schnellerer Geschwindigkeit klingen könnten.
Den Stand, den Men Killing Men ihrer Musik in Österreich haben (werden), als schwierig zu bezeichnen, wäre noch übertrieben. Hörern der genannten Bands seien sie aber ans Herz gelegt. (ECORDER.AT franz keiblinger)

Wunderschön aufgemacht: Sowohl das Cover, als auch die B-Seite der Langspielplatte wurden mit Siebdruck ansehnlich aufbereitet - im Hause Interstellar weiss man halt, was sich gehört und wo der Luxus angebracht ist. MenKillingMens Debütalbum auf diese Weise zu präsentieren, macht durchaus Sinn, denn mit solchen Aufgenfreuden steigt schon mal der Sympathiewert des Gesamtprojektes. Zur Musik also: MenKillingmen ist Linzer brutalski Rock, vertrackter Hardcore mit unüberhörbarer Screamo-Affinität, der sich überlegt, laut und schnell durch feindliche Gebiete kämpft. Frickelfrackel im Schafspelz, wuffzackbumm und weg ist der Kopf - well done! (ROKKO'S ADVENTURES rokko)

Men Killing Men nennt sich folgerichtig das nächste Dreiergespann aus dem Interstellar Records-Stall. Es scheint Tradition in der Stahlstadt Linz zu sein, Härte auch auf Instrumente zu schmieden und scheinbar kritscihe (gemäß titel) Songs, die dann doch zu selbstbezogen sind, einzubringen. Zumindest geht es auf "Freundschaft durch Konsum" (12", einseitig bespielt, schönes Pappendeckelcover) entschieden heftig zu. Einmal mehr wird zu forscher Distortion eine Hardcore-Annäherung betrieben die sich gewaschen hat. (SKUG alfred pranzl)

Legebatterie Linz (Sorte Noise Royal) meldet das nächste dicke Ei aus dem interstellaren Stall. Men Killing Men sind Mittelstürmer der Melancholie. Stimmungsvolle Melodie-Parts treffen reflektierte Wut in Form von 8el- und 16el-Gewitter (Dauerfeuer, Monition: Dünne Nadeln), disharmonisches Wechselstrombad (sie nannten es Frickelcore), fragile Rythmusmasse (hack hackhackhack hackhack) und unverständliche Schreieinlagen auf Deutsch (das beigefügte Textblatt enthüllt deren Inhalt als erratische Poesie mit kritischen Stachel). Die männertötenden Männer erledigen ihren Job in Ninjamanier. Der Dampfhammer bleibt im Geräteschuppen. "Freundschaft durch Konsum" ist elegant, kurz und schmerzvoll: 7 Tracks in 15 Minuten. Musikalischer Wermutsrinnsal: Die Instrumente kleben gerade in den interessanten Passagen manchmal nicht so aneinander, wie mein Trommelfell das ersehnt. Optisch-haptischer Bonus: Die per Hand gestalte Plattenhülle samt ansprechenden Siebdruckcover. Men Killing Men: auf dem besten Wege, auf ihre Weise Irre, auf der guten Seite der Macht. (FREISTIL s.rois)

Das beste an Punkrock bleibt, dass er soviele unterschiedliche Facetten hat. Einige davon sind uninteressant, manche kommerziell. Diese hier ist engagierter, intelligenter Krach mit genug Talent und Originalität, um aus der Masse herauszustechen. MKM integrieren Noise Rock von Jesus Lizard bis zu den Ruins in ihren Emo-Core und das macht sie unbestechlich, scharf und eindringlich. Es gibt so viel Schlechtes in der Welt, da lohnt es sich, das eine oder andere Mal über einem Teppich aus lauter Musik rumzuschreien. Die Gesellschaft tanzt auf dem Vulkan zu Disco-Hits, aber irgendwo gibt es eine kleine Gruppe, die bemerkt hat, was abgehtm und die tanzen hierzu. (THE GAP georg)

The bandname, the cover design, the music, the message, all of this makes fond memories of younger, more enthusiastic days come alive, when the music I listened to was fast, harsh and direct to the bone, when I read political fanzines the same way I read lyric sheets in hardcore/punk-records and when I actually got excited about new records by bands I only had ever read about. Skipping the nostalgia about my hardcore/punk-days, which in reality never really happened too much outside my romantic mind, Men Killing Men are far away from the next run of the mill trash-core band (or whatever the current as fast and as screamy as possible-trend in hardcore is called these days, back then there was power violence, screamo, you name it...) but Men Killing Men are a fusion of a lot of other things as well. They take equal parts noise rock (another old time favorite, but this one I think I did live in some ways, but that only needed flannel shirts and beer drinking, easy!), the dynamics of emo-core and the ability of avantgarde noise to mix it with the attitude of punk rock. And yes, the mixture works, a lot better than you might think. It works fantastically.
This is the reason why Men Killing Men may sound like an old Dischord band in one moment, like the Ruins in the next and like a teenage screamo band in the next. Vocals are mostly screamed, hoarse and directly from the throat, while the instruments slowly build up a thunderstorm of blasting drums and sharp guitar-bass-work. These three guys probably spend four out of six evenings in their rehearsal room to work out songs and then really make those stop and go’s, those breaks and those changes in structure work. Probably that is why there are just seven songs on this record. Another reason might be that it is a one-sided 12" so the other side of the vinyl could be dressed in a nice silk screen printing. Well, the fat layer of paint does look good on the thick vinyl, that is true. But when we are all desperate and devastated at the state of the world today, we might as well wallow in the darkest of conspiracy theories as well.
Actually, Men Killing Men, albeit their sound, their name and the record title "freundschaft durch konsum" (friendship by consumerism / purchase, transl.) are not complete nihilists nor wading through a swamp of teenage miserability, misanthropism or depression. There is a lot that goes wrong in the bleak and void world, that they paint in their lyrics, both emotionally and physically void by the way, but there is always also a ray of something good, which usually focuses on a certain "you" being there in the same hell also. Me, personally, I am of the opinion that shared pain is at least 50 % more pain than half the pain, but I’d also admit that it is a lot better to be stuck in shit up to your neck with someone you like than being left that way alone. The dance on the vulcan to celebrate the end of society as we know it has received another fine sample for its soundtrack.
As a final word: these days brand managers and marketing leaders are trying to build their brands into something that leaves "lovemarks" at the consumer, something the consumer has a "deep and binding relationship" with and that he is able to identify with because of "shared experiences". Yes, they really talk this way about the names of their products. I don’t know it this is a side of something that the band had in mind, when naming their album "freundschaft durch konsum", but a lot of brands are aiming at something alike: where people say that they prefer this or that brand because of some non-physical characteristics. Like Apple and the ipod, Nike sneakers or Nescafe-coffee-tabs, where people pay price premiums of 250 % and more just because of the image that had been produced by marketing executives. Which makes me think that the end of the world, unlike the vision that Men Killing Men paint of it, will not be a devastated, empty space with a cold wind blowing, but rather an infinitely blinking and ad-rotating hell of sparkling brand-messages. Ah well, "freundschaft durch konsum" is a fine soundtrack for that as well. (CRACKED georg)

Menkillingmen ist eine der neueren, kopflastigen Schreihalsbands aus Linz, die wir grosszügig als "KAPU-Band" vereinnahmen. KAPUzist Christian Zollner (der abseits von Krachmusik auch gerne diy-Horrorfilme dreht) hat sich mit Dominik Hölzl und Fabian Lorenz zu einem tiefsinnigen Noiserockcore-Trio zusammengefunden um möglichst radikale, originäre, clevere und letztendlich auch erstaunlich augenzwinkernde Musik bemüht - und das erfolgreich. Verspielte Gitarren-Linien und durchdachte Wall-Of-Sounds krachen immer wieder gegeneinander und dekonstruieren sich durchaus lustvoll gegenseitig oder knüppeln sich im Zweifel aumh im gegenseitigen Geschwindegkeitsrausch nieder. Man merkt vielleicht ein wenig, dass es sich um eine junge Band handelt - nichtsdestotrotz gerade deswegen beeindruckend! Wie immer ist mir aber eh das Inhaltliche und vor allem die Authentizität wichtiger, als die Mucke an und für sich - und da, liebe KAPUzine-LeserInnen, dönnt ihr euch ganz auf MKM verlassen: die sind echt, die denken sich was dabei und anhand des beiliegenden Textblattes konnte ich sogar erfahren, dass die Burschen auf deutsch schreien... äh, singen. Und spielen auch dabei durchaus amüsiert mit alten und neuen Codes. Warum es in den Liedern geht weiss ich nicht - aber ich fühle, dass es ganz grosse Dinge sind. Anhören! (KAPUZINE kle)

recent releases

 

ÄFFCHEN & CRAIGS


INT041 | LP
hop hop

TUMIDO


INT040 | LP
xaxim

STEFAN FRAUNBERGER


INT039 | LP
quellgeister #2 'wurmloch'

OWL RAVE


INT038 | LP
owl rave

ANGÉLICA CASTELLÓ


INT037 | LP
sonic blue

TUMIDO


INT036 | LP
nomads

HELLA COMET


INT035 | MC
ttmmm

METALYCEE


INT034 | LP
expat blues

IN-KATA


INT033| LP
thanatopraxis

V/A


INT032| CD/LP
innere blutungen

TUMIDO


INT031| LP
vakuum

PEACH PIT


INT030| MC
music for three films

PEACH PIT


INT029| LP
suspicious cargo

REFLECTOR


INT028| 4x7inch-Box
15

REFLECTOR


INT027| LP
the heritage

NI


INT026| LP
foxtrott