update

04/08/17 - int040
30/07/17 - int038
30/07/17 - int039
30/07/17 - int037
22/07/17 - int040
18/07/17 - news

discovery



EXILES ON MAINSTREAM

is a project of Rhizom / Graz / Austria as part of the V:NM festival. listening sessions, statements, discourse, artwork, installation with following amazingv austrian labels: chmafu nocords, god records, rock is hell, epileptic media, numavi records and interstellar records.
this project runs from may 23rd till may 27th 2017 at Rhizom / Palais Attems / Graz.

[rhizom.mur.at]

supported by:



[ske-fonds.at]

INT006 - GONE BALD



INT 006 | CD
GONE BALD soul vacation in rehab clinic

released in 2003

'soul vacation in rehab clinic' is GONE BALD's 7th studio recording - a neverending attack of frantic vocals, emotion, guitar noise and melodies. noise. rock.
"Here's a trio that likes deviating rock, creating muddy, murky atmospheres. The feeling that this is the moment to hit it, do what has to be done, the time is flying. And it's this utmost urgency that is thrown full force into your face." (stnt.org)

/1 it takes guts to tango
/2 addict 100%
/3 i´m my own boat
/4 the smell of a woman, lying next to you at 5 a.m.
/5 recovering by suffering
/6 pinta, nina, santa maria
/7 das drawoc

line-up:
razorblade jr
dixonni
maracalius III
andreja kosavic(on track /6)

recorded at: kozmo studio (zagreb)
mastering by: kozmo studio (zagreb)
artwork by: igor hofbauer

downloads:
artwork [tif]
int006-mp3 [mp3/zip]
int006-flac [flac/zip]

reviews:
Ces croates exilés à Amsterdam suite à la guerre dans leur pays reviennent avec une formation légèrement différente. Un membre originel et deux hollandais à ses côtés. Musicalement, Gone Bald nous livre ici un album (sorti il y a quelques temps maintenant) sombre et dissonant, dans la grande lignée des groupes noise barrés : guitare saturé, cassures de rythmes répétées, structures complexes, ambiances dérangeantes, et j'en passe… Le trio ne parlera donc pas à toutes les oreilles, d'autant plus qu'il n'est pas du style à rouler des mécaniques en offrant des tubes imparables. Sans pour autant être d'une complexité folle, les morceaux demandent une certaine attention, l'auditeur ne devra pas hésiter à gratter un peu pour découvrir le talent de ce groupe. Mais celui qui sait attendre assistera à de jolies joutes musicales pour au final découvrir l'odeur d'un Oxbow, d'un Slint ("The smell of a Woman…"), ou d'un Heliogabale énervé. Comme quoi. Un univers parfois pesant et difficile d'accès qui réserve pourtant de biens bonnes surprises aux oreilles averties. (POSITIVE RAGE mg)

ich hatte lange nichts mehr gehört von GONE BALD aus Amsterdam, doch trotz hunderter Platten, die seitdem durch meine Finger gingen, erinnerte ich mich noch an "Little Song Of Love" von 1995, auch deshalb, weil die Geschichte der Band eher ungewöhnlich war: Gegründet in Zagreb 1994, setzte man sich schon bald vor dem Krieg nach in die Niederlande ab und nahm da dann das erste Album auf, das mich durch seinen Noiserock zwischen UNSANE und SONIC YOUTH begeisterte. Ein paar Platten später ist beim neuen Album, das auf dem österreichischen Label Interstellar Records erschien, nur noch Frontmann und Bandkopf Razorblade Jr. übrig, der hier mit der aktuellen Besetzung seiner Band beweist, dass ihn jegliche Trends einen Dreck kümmern und GONE BALD ihr ganz eigenes Ding machen. Noiserock ist es immer noch, irgendwie, dabei sehr rhythmusorientiert mit diesem gewissen NOMEANSNO-Touch, aber auch an alte SST-Sachen à la SACCHARINE TRUST erinnernd, plus das, was manche als "Math Rock" bezeichnen. Dieses Musikverständnis wird dann in Songs von Spielzeiten zwischen sechs und beinahe zehn Minuten ausgebreitet - exakt, mit zweiminütigen 3-Akkord-Kloppern ist hier nicht zu rechnen, aber dafür mit mächtigen, basslastigen Stücken und ordentlicher Dynamik. (OX-FANZINE joachim hiller)

This band is from Croatia, their singer is almost bald and they are good in playing live shows. They have some releases out there as far as I know but this is the first one on the fine austrian label Interstella Records from Linz which is good in releasing good records but unfortunately not too many seem to recognise this. So one "fuck you" for all the ignorant people out there and let's go on with this review: the music is noise rock, you know like Jesus Lizard and stuff... I don"t know much about it - but hm, you know it's noisy and stuff. 7 songs which are all quite long and well produced and good songwriting and I enjoyed listening to it although i wouldn't say this is easy listening but they have some good hooks though. So if you're really into this kind of music I don't think you will give a fuck about my opinion since I don't know shit but hey I thinks it's a good record and worth your support anyway... (id) (DANCE OF DAYS ilias dahimene)

A demo or what? All I know is the name of the band is GONE BALD and this was sent to me by my good friend Richie from Interstellar-Records (check out Bug) without any further information. Nevertheless this is the greatest piece of music I have heard in a long time - hard rocking, blues-crunching, early 80ies-Hardcore infused noise-rock that makes you think of the best names in town only: from Black Flag to Firewater to Fugazi. Hell, this rocks my walls like nothing else.
Already the first song blew me away: 'tango' is the perfect mixture between the hard-hitting, edgy guitarriffs of Black Flag and the raunchy, rough blues of Firewater and even the voice swings from Henry Rollins to Todd A and back. Yes, I know, I shouldn't be comparing bands with other bands, and definitely, GONE BALD have enough power and energy to stand as their own, but I guess, with bands such as Black Flag and Firewater, no one is really angry about the comparison (except for the greatest of egomaniacs - I can't tell if Gone Bald are, let's see). I can't tell you anything about the band actually and searching the internet has proven fruitless. It wouldn't have been that futile if I had a hair problem, but that is a whole different story. See, Richie wrote the name of the band and the name of the seven songs on here, which clock in at close to one hour(!), on the case of the CD-R and nothing else. Yep, that's punkrock. Actually, I don't need anything more. Any further information about this CD is superfluous in the respect, that it has become one of my favourites and it couldn't get better. Please write to him at http://www.interstellarrecords.at to get more info, especially on how to get this CD / CD-R.
One more thing before I rave on about the music again: there are still some people who go on about how they won't review CD-Rs or don't like to listen to CD-Rs. Well, you are pretentious, arrogant fools in my book. Just like the audiotape a few years ago, CD-Rs are the best way to spread music nowadays. If you insist on getting a case and a cover and a real CD then I get the notion that you want something to sell to your 2nd-Hand-Dealer, which makes you a greedy asshole. On the other hand, you'd be missing out on great stuff such as GONE BALD here, which makes you a stupid fool. Nuff said 'bout that.
This CD-R will leave you breathing hard. Right after the first track has given you a thorough blow-through, the pace sets to a little more laid-back, though no less neurotic, distressed and angry. In other words: everything you ever liked about noise-rock. This band is also great on structuring songs and putting a lot of dynamics in there. 'adict', the second song, (if I read Richie's handwriting correctly) is almost nine-minutes long and none of them boring. They'll start with an intro, then hit you over the head with one of those harsh guitarriffs, connect this to another one, and so on. On the third track 'boat' the distorted voice is close to early Cop Shoot Cop or Distorted Pony and when the singer cries 'Come with me / come with me' you'd advise anyone with a sound mind better not to abide. Track three somehow loses itself in a broken guitar/drum-pattern, which gets more and more fractured, until it seems to stop completely, the listener thinking: what the heck is going on until - exactly at the right moment - the band breaks into a completely different song (though we are still on track three) but it fits.
Yes, Gone Bald are good at putting technicality to work for emotionality. Maybe some might say they are a little to fixated on repeating patterns and structuring the hell out of a song, when they could be pounding away straightforwardly like nothing else matters. And I'd say no, never. You get lost in a guitar riff like you get lost in a frustrating relationship, a job, your life. You need strength to break patterns and just keeping on pounding away only drives you deeper into the shit. Life ain't no party, it is fucking painful, so you have to work hard on it, and if you can't stand it any more, change it. Better now than later on. During the record, there are some parts that are almost like post-rock or even the power of Godspeed You Black Emperor! (especially in the drawn out middle-part of 'woman' with the high-pitched wailing and the organ) in their complexity, instrumentality and technicality, but they also fit the picture. Just like real life, these parts leave you hanging in dry air waiting for the next kick to come. But isn't that what we all like - being hit hard in the head sometimes? That is what I like about noise-rock - it is just like life, it keeps on being surprising and it rocks hard. (CRACKED georg cracked)

Brutal, tight, but not without hooks, this recording shows Gone Balds developing their churning Albini-influenced experimentation; and this cd is unbelievable: noise and pure emotions melt into a unique powerful sound. There are not many bands on this planet that can create such a perfect noise-sound. (SENZOR)

Es gibt Alben, die findet man aufs erste Hören ganz o.k. Nach einigen Durchläufen legt man sie wieder weg, doch irgendwann beginnt man etwas von diesem Album zu vermissen - eine Melodie vielleicht. Man nimmt es wieder zur Hand und schon wächst es einem ein Stück näher ans Herz. Die Abstände zwischen dem Weglegen und wieder-zur-Hand-nehmen werden im Laufe der Zeit immer kürzer. Man beginnt interessante Breaks an ungewöhnlichen Stellen zu entdecken, lebt sich ein in eine gewisse Verschrobenheit, die aber charakterisch und nicht aufgesetzt ist. Und nahezu ohne es zu merken hat man sich in dieses Album verliebt. Es wird nicht verliehen, man könnte es ja just in diesen Tagen so sehr vermissen. 'Soul vacation...' ist ein solches Album.
Was macht diesen eher uneigentlichen reduzierten Noise-Rock ohne Gitarrenwände so reizvoll? Worauf basiert diese überaus lange Halbwertszeit der Tracks, von denen keiner unter 6min ist ? Ist es der gelegentliche Fugazi-Groove, der Charme der frühen Sonic Youth der durchblitzt oder diese sporadischen Melodieläufe, die ihre osteuropäische Herkunft (Gone Bald sind nach Amsterdam emigrierte Kroatier) erahnen lassen? Vielleicht auch die interessante Rhythmusarbeit. Das muss wohl jeder für sich herausfinden. Auf alle Fälle machen diese Ehrlichkeit und der ureigene Charme diese Scheibe zu einer, die man wohl auch in Jahren immer wieder gerne auflegen wird. Auf 'Soul vacation...' kann man, obwohl Gone Bald nicht übermässig komplex, jedoch in interessanten Songstrukturen, agieren, immer wieder auf Reizvolles stoßen. Sie kommen eben meist etwas um die Ecke daher.
Wahrscheinlich wird 'Soul vacation..' aber wohl leider ein Minoritätenalbum bleiben. Nur wenige werden den spröden Charme, die verdeckte Genialität und Emotionalität für sich entdecken. Man müsste sich ja auch Zeit nehmen dafür. Zeit, die ich mir gerne genommen habe und mir immer wieder gerne nehmen werde. Mit schleichender Dosiserhöhung nimmt hier nämlich der Suchtfaktor proportional zu.
Ich habe 'Soul vacation...' nun schon seit einigen Wochen. Ich habe noch niemanden davon erzählt, geschweige denn es verliehen. Werd ich auch bestimmt nicht. Dafür ist es mir viel zu sehr ans Herz gewachsen. Dieses Album ist wirklich etwas besonderes. (NOISY NEIGHBOURS christian eder)

Seit zehn Jahren gibt es Gone Bald, die offensichtlich teils in Zagreb, teils in Amsterdam residieren, bereits und trotzdem ist 'Soul Vacation In Rehab Clinic' der erste Tonträger der Band, welcher meinen Weg kreuzt. Das mag schade sein, denn, soviel schon mal vorweg, die Platte ist so gut, dass ich mir denken könnte dass die älteren Sachen sicher ähnlich interessant sein dürften.Andererseits sollte ich froh sein, nun endlich überhaupt etwas hiervon mitzubekommen, auch wenn ich leider die neuen hier enthaltenen Sachen in keinen größeren Bezug zu den alten stellen kann, man möge es mir nachsehen.
Musikalisch treffen Gone Bald mit ihrer eigenwilligen Art von knochentrockenem, bis aufs Grundgerüst entschlacktem Noise/Rock ziemlich genau meinen Geschmack, denn das hier ist absolut zeitloser Sound, der vor zehn Jahren schon auf AmRep oder Touch&Go hätte erscheinen können, das nicht tat, und doch klingen Gone Bald auch im Hier und Jetzt gleichermaßen traditionell wie frisch, und das hinzukriegen ist mit Sicherheit gar nicht so einfach. Musikalisch ist man bis auf die Definition 'Noise' extrem schwer einzuordnen, und doch besteht da natürlich Erklärungsbedarf. Dabei darf man sich Gone Bald nicht wirklich ungestüm und laut vorstellen, denn diese Band geht eher subtil statt vordergründig hart zu Werke. Die Songs, deren Bestandteile Gitarre, Gesang, Bass und Drums absolut gleichwertige Elemente bilden, lassen sich viel Zeit meistens und entwickeln sich langsam, aber stetig intensiver und eindringlicher werdend, wobei Gone Bald auch große Freunde dieses sog. 'Albini'-Sounds sein dürften, was das Klangbild insgesamt anbelangt.........auch wenn man mit Shellac an sich musikalisch nicht weiter viel zu tun hat, denn wo letztere meist abgehackt und rhythmisch agieren, kommen Gone Bald eher schleichend, kantig und mit den traurigsten Minimalmelodien ausgestattet daher, die Mensch einer äußerst geschmackvoll verzerrten Gitarre entlocken kann.
Weil das alles sehr vage Aussagen sind, ich Gone Bald aber nicht direkt mit dem Schaffen anderer Bands vergleichen kann (einfach weil dieser Sound dafür viel zu eigenwillig ist), man aber dennoch zumindest ein paar entfernt ähnliche Sachen nennen sollte, hier ein paar von Gone Bald selbst auf ihrer Site gelinkte Bands, die garantiert nicht ganz umsonst dort aufgeführt sind: Bug, Les Savy Fav, Oxbow, Valina, Vaz. Live haben sie u.a. bereits mit (natürlich) Jesus Lizard, den Butthole Surfers, The Ex, Sebadoh oder auch Don Caballero gespielt, und auch wenn Gone Bald keine Musik wie exakt eine dieser genannten Bands machen, so sind doch Elemente davon jeweils immer irgendwie enthalten. Sei es der aufs absolut Wesentliche reduzierte und dadurch umso härter wirkende Sound wie z.B. bei Bug, aus minimalen musikalischen Mitteln das Maximum herausholend wie meinetwegen Les Savy Fav, die selbstkasteiende, schleichende, quälende und unterschwellig gefährliche Brutalität von Oxbow, die instrumentale Subtilität von Valina oder auch der Noise von Vaz. Alles das ist hier mit drin, nur eben kondensiert in einen ganz eigenen Stil und oftmals überlange Songs, denen man in jeder Sekunde anhört, wie viel Können, Aufwand und vor allem Herzblut da dahinter steckt. Das ist Musik um ihrer selbst Willen, die offensichtlich genau so raus muss aus ihren Erzeugern, und dass Gone Bald selbst absolute Musikliebhaber und Plattenfetischisten sein dürften, kann man leicht daran erkennen, dass sie im Jahre 2001 ein Album mit dem Titel 'S.O.S.' herausbrachten, das als Verpackung in einem benutzten Arbeitshandschuh daherkam. 'Soul Vacation In Rehab Clinic' ist dann nicht ganz so extravagant ausgefallen, was die äußere Hülle betrifft, nichtsdestotrotz ist die Aufmachung sehr interessant und vor allem auch das Cover transportiert die Wirkung des musikalischen Inhalts ziemlich treffend für meinen Geschmack. Musik, so traurig und desillusionierend wie das Leben, umgesetzt in eckige, bizarre, quälende, hässliche und doch auf eine Art auch schöne Songs. Weil das so ist, stört auch der deutlich herauszuhörende kroatische Akzent des Sängers nicht, sondern unterstreicht vielmehr die Authentizität von Gone Bald, die garantiert ebenfalls eine ziemlich beeindruckende Liveband sein dürften.
Ein Geheimtipp, der es absolut lohnt entdeckt zu werden, zumal von Leuten, die bereits bei den in diesem Text gefallenen Namen hellhörig wurden. Und eine Glatze kriegen wir ja schließlich fast alle früher oder später........ (BROKEN VIOLENCE thomas jänsch)

Die Qualitäten von GONE BALD, die heuer bereits ihr 10jähriges Bestehen feiern dürfen, einzig am aktuellen, bereits siebenten Album Soul Vacation In Rehab Clinic auszumachen, ist von Beginn an ein ziemlich ungerechtes Unterfangen. Doch was tut man nicht alles um dem geneigten Leser für das Interstellar-Festival den Mund wässrig zu machen.
Die ursprünglich in Zagreb beheimatete Bandmitgliedschaft, die jedoch nach jedem Release wechselte, flüchtete vor Kriegsausbruch in die friedvollen Niederlande, um ihren Stil zwischen Sonic Youth, Jesus Lizard und den frühen Hardcore-Roots gedeihen zu lassen. Allein das Artwork rechtfertigt eine Beschäftigung mit dieser Band: In einer Art Film-Noir-Comic-Stil gehalten, wirken die Zeichnungen wie eine 30er-Jahre-Geisterbahn-Nostalgie. Die auf dem zugehörigen Silberling festgehaltenen 7 Songs bieten eine Stunde feinster, epischer, roh abgemixter Kompositionskunst, die erst nach eingehender Beschäftigung zu voller Blüte reifen. Nicht zu fassen, dass ich von dieser Band bis vor kurzem noch kein Sterbenswörtchen gehört habe, denn die Männer um Mastermind Razorblade Jr. verstehen ihr Handwerk in jeder Hinsicht: Überzeugend sind sowohl Zusammenspiel und Arrangements, als auch die pure, teils brachiale Emotionalität, die hier tatsächlich so bezeichnet werden darf und der Band das geben, wonach andere vielleicht ein Musikerleben lang suchen: Seele.
Ein Rätsel bleibt mir allerdings die Widmung auf der Innenseite: "Dedicated To The Ones Who Learned To Tango, The Hard Way!" (BIGKULT david weidinger)

recent releases

 

ÄFFCHEN & CRAIGS


INT041 | LP
hop hop

TUMIDO


INT040 | LP
xaxim

STEFAN FRAUNBERGER


INT039 | LP
quellgeister #2 'wurmloch'

OWL RAVE


INT038 | LP
owl rave

ANGÉLICA CASTELLÓ


INT037 | LP
sonic blue

TUMIDO


INT036 | LP
nomads

HELLA COMET


INT035 | MC
ttmmm

METALYCEE


INT034 | LP
expat blues

IN-KATA


INT033| LP
thanatopraxis

V/A


INT032| CD/LP
innere blutungen

TUMIDO


INT031| LP
vakuum

PEACH PIT


INT030| MC
music for three films

PEACH PIT


INT029| LP
suspicious cargo

REFLECTOR


INT028| 4x7inch-Box
15

REFLECTOR


INT027| LP
the heritage

NI


INT026| LP
foxtrott