update

04/08/17 - int040
30/07/17 - int038
30/07/17 - int039
30/07/17 - int037
22/07/17 - int040
18/07/17 - news

discovery



EXILES ON MAINSTREAM

is a project of Rhizom / Graz / Austria as part of the V:NM festival. listening sessions, statements, discourse, artwork, installation with following amazingv austrian labels: chmafu nocords, god records, rock is hell, epileptic media, numavi records and interstellar records.
this project runs from may 23rd till may 27th 2017 at Rhizom / Palais Attems / Graz.

[rhizom.mur.at]

supported by:



[ske-fonds.at]

INT005 - BUG



INT 005 | CD
BUG klotho

released in 2003

BUG's 4th release is probably their most uncompromising so far - it's a composition of daily, apparently unimportant events, confused frames of mind and deep fears.
'klotho' is, compared to their former releases, definitely a step further to the halls-of-fame of noise rock, what with a renouncement of the metal-factor, an intense piece of music that either will be loved or hated. Nothing in between.
'klotho' is a put-together of 13 songs, 11 BUG songs + 1 remix of the song "ruin" (from the split cd with SENSUAL LOVE) made by msjr8k-Calamari:Autopsy + 1 tekkno song by biochip called 'tribute to bad blood'.
'klotho' is reactionary (in a musical view) - it has to be.

/1 whale
/2 burn baby burn
/3 what if...?
/4 total paranoia is total awareness
/5 pain in the arse
/6 fool of the day
/7 today is different
/8 ruin 2
/9 song for the unloved
/10 ghosttrain
/11 rodeo
/12 tribute to bad blood
/13 bad blood

line-up:
oliver altmayr
andreas deutinger
markus dolp
pete hofer
msjr8k (track /08)
biochip (track /12)

recorded by: hans-jörg pehofer
mastering by: christoph amann
artwork by: patrick baumüller

downloads:
artwork [tif]
int005-mp3 [mp3/zip]
int005-flac [flac/zip]

reviews:
BUG are no small insect, easily crushed and destroyed. Quite the contrary, Bug are a destroyer-beast. A psychotic, destructive, manic killer-hunk of noise-rock. Think of the best names in the noise-rock-alphabet, from A like Arab On Radar to Z like Zeni Geva, BUG is one big-assed entry in that lexicon. Heavy percussions, distorted guitars, vocals that growl, howl and scream like any beast from the horror-dictionary, and some electronics to boot. If you were born somewhere in the early to mid Seventies, then you experienced the best noise-rock-years during the most important part of your musical-puberty - then you are going to like this a lot. If not, 'klotho' might set your record straight.
I have mentioned from time to time that I like noise-rock a lot. The heavier, the more distorted, the weirder and disfigured rock'n'roll becomes, the more I enjoy it. Now that I am over 30 years old (not a lot though) I still enjoy it. This is my time, where I start to think, that I have heard it all before, where I find myself buying only records of artists that I already own records from, where I know less and less of the current bands around. Well, maybe I am exaggerating somewhat, but one thing is true - the older you get, the more reactionary your musical tastes become. Especially if your musical tastes stay the same, because time and art move on. It is hard work that takes a lot of time, money and interest to stay ahead of the game and stay a fan of new music. Some time I'll take a time-out and work out if this theory is true for a lot of other things as well, but not right now.
Because BUG draw me back in time. Or rather, they kick me in the head so hard, crawl all over me and poison me so badly, that my life starts moving backwards. Please, make me go back to when I was 22 or 23, which were definitely my best years. They were also my worst years. It was back then I was infused completely by how bad the world really is. I saw all the evil and abominations around me clearly and I wanted to fight them, but I was overwhelmed by the sheer force and size of the onslaught of it, paralysed by the impossibility to change the world. And just like everyone else I fought by drawing myself deeply into my inner self, harnessing me with cynicism and wit and spitting words of rebellion and disgust at my surroundings. I still do, in a way, but as I grew older, I learned a lot more about how the world really works. I still live in disgust, but it seems as if I have gotten used to it, and I don't think about it that much anymore. I am more concerned with myself, my life and partners to care so much about the world anymore. Like everyone else, I guess.
And like noise-rock, I guess. BUG find a lot of heavy words and heavy notes against this game people play on spaceship earth. They take them from Charles Manson ('Total Paranoia is total awareness') or from their friends ('Rodeo') or from mankind ('Pain in the arse') and they drench it with disgust and distorted guitars. Without ever getting boring or fiddling their own knobs too much. I think I never heard a noise-rock-song so epic and hymnical like 'Today is different', with its wailing guitar-line and voice mixed in the background. (Yes, that one is a cover-version, but I don't know the original so I don't care. To me, it is a BUG-song. I am ignorant, I know, so fuck you.) Or a song as uncompromising and reeking of subdued anger like 'Burn Baby Burn' with its growling vocals, strange guitar- and bass-lines.
Moreover, there are two 'remixes' on 'klotho' that will either bug you (no pun intended) or really dive into them. One is more a distortion or destruction of a song from BUG's split-EP with Sensual Love by msjr8k of Calamari:Autopsy consequently called 'ruin2', and one by biochip called 'tribute to bad blood', which is a fucked up piece of old time-techno that will cleansweep every dancefloor immediately and make the walls of any discotheque cave in. And no, these are not put at the end of the CD, but are right in there between the 'normal' tracks. 'Tribute to' even functioning as a sort of overture to 'bad blood'. Never doing what people expect of you or what has become a rule, I like that. Other people's magic is black magic. Your own principles are white magic.
I'd like to add a few more connotations and ideas I had, that didn't seem to fit the proper run of this review, but I won't miss them. First off, the title 'klotho'. As far as I can remember, this is the name of an evil roboter or sorcerer or the like in an old Sci-Fi-Movie from the Fifties or Sixties. Next, the cover does not show a 'bigger fish eating smaller fish'-sort of thing, but looks to me more like one of these strange symbiotics in nature where smaller fish clean the mouth of bigger fish. But the message is almost the same: the small people either survive by doing all the shitty work or get destroyed. It shouldn't be left unnoticed that Bug have been around for quite some time, releasing a bunch of great records with other Austrian noise-rock bands such as Turn Out and Sensual Love, that they are from Innsbruck and that they have worked hard and long for alternative music / lifestyle / thinking in the most conservative of all Austrian federal districts.
And finally, a few more words about paranoia: 'A paranoid is one who knows all the facts' (William Burroughs) and 'Just because you are paranoid, doesn't mean they won't get you.' (Unknown author). (CRACKED georg)

Bug, c'est l' école du bruit, la branche historique, celle qui aime jouer avec les volumes, les torturer, en foutre plein les tympans, appuyer là où ça fait mal. Ces rythmes qui martèlent. Ces grosses basses qui cognent (Cherubs, Unsane). Etouffer sa proie. Ne pas offrir de répit. Broyer avec tact mais broyer quand même. A l'image de la photo intérieure du livret, cette vague, cette déferlante entre deux massives falaises dont la résistance est attaquée millimètre par millimètre. Je ne sais pas si vous êtes un roc mais vous risquez d'être écrasé comme une vraie merde. Bug, c'est autrichien (Innsbruck) et c'est du solide. Difficile de rester de marbre et de ne pas se fendre sous les incessants coups de butoirs. La voix est âpre. Le marteau de l'enclume frappe encore et encore. Bug a écouté les mêmes groupes noise que vous. Ils ont beau s'offrir deux remix techno-hardcore-indus dont l'un (tribute to bad blood) très limite, le fil rouge, c'est définitivement le bruit. Le travailler au corps. Le sculpter dans ses moindres recoins. Alors si vous aimez avoir la tête dedans et que vous cherchez une suite logique à votre collection de disques affiliés noise-rock, catégorie poids lourd, choisissez bien, choisissez Bug. (K-FUEL, PERTEETFRACAS)

"Eine gewalttätige Welt. Ich lebe gerne in ihr..." Dieses Album ist ein Monster. Fast schon unfassbar gut. A manic masterpiece möchte man schreiben, wenn es nicht so doof klänge.
Oder: Katharsis hat einen neuen Namen - auch doof! Hiergegen nimmt sich die ach so abgründige permanente Selbstinszenierung des Brian Warner (alias Marilyn Manson) einfach unglaublich gekünstelt aus. Bug sind echt. Bug sind intensiv. Gelegentlich sind sie einem fast zu nah, da sie so aufwühlen können.
"Ich kann deinen Sonnenschein stehlen..." Sie zelebrieren auf 'Klotho' einen unglaublich genial-brachialen Heavy-Noise-Rock/Core irgendwo zwischen Zeni Geva, Today Is The Day, Unsane und Konsorten. Alles aber nur Reverenzen. Insbesondere durch diese pathologisch-hypnotischen Gitarrenläufe und der derart abgründige, psychotische Gesang/Geschrei/ (Aus-)Gekotze (das ist als Kompliment gemeint!) haben Bug einen absoluten Wiedererkennungswert. "Klotho" ist ihre ganz persönliche Art der vertonten Gummizelle im Kopf. Mit einem unglaublich zynischen "yipiieyayeaah" z. B. sezieren sie ganz einfach das aufgesetzte Lächeln der Spaßgesellschaft und halten ihr die Fratze ihres dunklen Spiegelbildes entgegen.
"Ein übervoller Raum voll Leere. Lebenslanges Warten auf die besten Jahre. Zigarettenbrandwunden auf nackter Haut..."
Teils rhythmisch perkussiv, dann wieder Noisewälle schichtend, schleifend, jammernd, ausruhend, ausbrechend begleiten sie uns durch unser eigenes ES. "Was wäre wenn ich in meiner eigenen Scheiße die Zukunft lesen kann..." Im Vergleich zum (auch sehr guten) Vorgängeralbum wirken sie nicht mehr ganz so ruppig und metallisch, dabei aber nicht minder heftig und intensiv. Vor allem unglaublich druckvoll und transparent produziert. Ein qualitativer Quantensprung allenthalben. Neben 11 'normalen' Bug Tracks gibt es noch einen Remix von der Split mit Sensual Love und einen Tekknosong von Biochip, den Alec Empire auch nicht besser hinbekommen hätte. Was schreibt man noch zu diesem garstig grandiosem Album, diesem kathartischen Brocken von Noise. Album des Monats vielleicht, wenn wir denn so eine Rubrik hätten. Mindestens. "Ein Königreich für einen Baseballschläger..."
Ein Album, dem man nicht im Dunklen begegnen möchte. (NOISY NEIGHBOURS christian eder)

Das ist er also, der zweite Longplayer der Innsbrucker x-treme Noise-Coreler BUG. Und, um es vorwegzunehmen, trotz Besetzungswechsel (Bass und Gitarre) bleibt alles besser (und hier wirklich).
Noch immer ist es diese schwer zu beschreibende Mischung aus dicht verwobenen und kaum auflösbaren Gitarrenwänden und wütendem Geschrei, die den Zuhörer entweder in die Flucht schlägt oder in extatisches Entzücken versetzt, denn gleichgültig kann mensch dieser Band gegenüber nicht sein. Dafür sorgt auch eine latent vorhandene Aggressivität und Wut, die jedoch nur selten zum Ausbruch kommt (etwa stellenweise in "Pain in the arse"). Dieses Muster zieht sich auch durch die Texte, die an Gedankensplitter erinnern, dabei aber dennoch klar kritisch sind. Dass dabei ein harmloses "Juppiaiei" gequält und wütend wirken kann, beweist 'Rodeo' eindrucksvoll.
In der zweiten Hälfte des Albums findet sich ein gelungener Remix von 'Ruin' (das Original erschien auf der Split CD mit SENSUAL LOVE), für den sich msjr8k von CALAMARI:AUTOPSY verantwortlich zeichnet. Daneben auch noch ein schwerverdaulicher "Tekkno"-Song ('A tribute to bad blood') von BIOCHIP, der ungefähr so altmodisch ist wie eine groß geblümte Tapete.
Dagegen ist 'What if...?' geradezu leichte Kost mit ungeahnter Eingängigkeit. Würden im BUG-Universum soetwas wie Singles existieren, wäre das wohl die erste (und 'Ghosttrain' die zweite).
Kurz gesagt: mit 'Klotho' haben BUG den würdigen Nachfolger für 'Agape' abgeliefert.
6.5 von 7 Punkten / 7 von 7 Punkten Lesercharts (EARSHOT doris)

Erwartungsgemaess keine leichte kost stellt das neue Bug-Album dar. Überzeugten die Innsbrucker auf der Split-CD mit Sensual Love (2001) noch durch einen dichten, noisigen und doomigen Sound, so bewegen sich die dreizehn Songs auf 'Klotho' in eine etwas andere Richtung.
Nicht, dass das Quartett dem Noise-Rock abgeschworen hätte, aber die 'Melodien' wirken weniger dicht, die einzelnen Instrumente sowie das Geschrei scheinen nicht mehr zu dem dichten Noise-Teppich von früher verwoben zu sein und stehen verstärkt für sich selbst. Die damit einhergehende Low-Fi-Produktion führt schließlich dazu, dass der gesamte Sound ein wenig zerklüftet klingt. Zum Schmunzeln veranlassen hingegen einmal mehr die Texte, die durch eine von vielen Zeitgenossen verabscheute Abgeklärtheit und nackten Realismus geprägt sind. Wobei hinzugefügt werden sollte, dass Textpassagen wie "Unsere Zivilisation geht den Bach hinunter. Es k&uunl;mmert mich einen Dreck." ('Whale'), "Tochter, Sohn höret die Frohbotschaft: Das Leben ist wie ein Hämorrhoidenleiden." ('pain in the ass') oder "Finaler Gedankenaustausch im Selbstmord Chatroom. Die young. Stay pretty" ('fool of the day') auch mit viel Anstrengung und Mitlesen im Booklet beim besten Willen nicht herausgehört werden können. Bug sind und bleiben Geschmackssache. (4/10) (THE GAP #049 werner schröttner)

Ich hatte ja schon mal das Glück, BUG live sehen zu können. Kein Song, kein Ton war mir bisher unter die Ohren gekommen. Das Konzert war, wie soll ich sagen, intensiv. In einem Interview gaben BUG zu Protokoll sie wären nicht politisch motiviert, aber ich will mal - mit gutem Grund - meinen, dass sie es doch sind, denn schon allein das Cover lässt diesen Schluss zu. Schaut es Euch mal genauer an. Das Statement: "Wir fressen euch", "Wir werden gefressen" - treffender könnte man es wahrscheinlich nicht mehr veranschaulichen. Das Reaktionäre an BUG (Selbstbeschreibung) kann ich nicht herauslesen. Soundtechnisch am Puls der Zeit? Überhaupt was Noiserock anbelangt? Ich weiß es nicht. Ich denke, BUG machen hier alles richtig und ihr neuestes Werk, das ja beinahe schon den Beigeschmack eines Manifestes mit sich bringt, ist das Erfrischendste, was ich in den letzten Jahren gehört habe. Ausgehend von eigennütziger Katharsis wird über den Niedergang der Gesellschaft gesungen, ohne Anbiederung, ohne Überlebenschance. Und so hört sich der aktuelle Release Klotho auch an: Kompromisslos und unausweichlich. Bezüge zu Skin Graft setzen sie selber, und das kann nicht schlecht sein. BUG machen mir Angst, darum bin ich ein Fan geworden. Und außerdem: Diese Band muss man hören, das lässt sich nicht erklären. (BIGKULT peter balon)

recent releases

 

ÄFFCHEN & CRAIGS


INT041 | LP
hop hop

TUMIDO


INT040 | LP
xaxim

STEFAN FRAUNBERGER


INT039 | LP
quellgeister #2 'wurmloch'

OWL RAVE


INT038 | LP
owl rave

ANGÉLICA CASTELLÓ


INT037 | LP
sonic blue

TUMIDO


INT036 | LP
nomads

HELLA COMET


INT035 | MC
ttmmm

METALYCEE


INT034 | LP
expat blues

IN-KATA


INT033| LP
thanatopraxis

V/A


INT032| CD/LP
innere blutungen

TUMIDO


INT031| LP
vakuum

PEACH PIT


INT030| MC
music for three films

PEACH PIT


INT029| LP
suspicious cargo

REFLECTOR


INT028| 4x7inch-Box
15

REFLECTOR


INT027| LP
the heritage

NI


INT026| LP
foxtrott